Tomate

Die Tomate ist das beliebteste Gemüse der Schweizerinnen und Schweizer und wird von Vorspeisen, in Salaten über Suppen und Saucen verwendet. Der Name Tomate leitet sich von xitomatl ab, dem Wort für diese Frucht in der Aztekensprache Nahuatl. Die ursprüngliche Heimat der Tomate liegt in Südamerika. Die spanischen Eroberer brachten sie Ende des 16. Jahrhunderts nach Europa. Sie erhielt den Übernamen «goldener Apfel», was im italienischen Wort «pomodoro» noch enthalten ist. Es gibt mehr als 2500 Sorten, in verschiedensten Farben und Formen. Die Tomate ist ein Nachtschattengewächs und gehört zum Fruchtgemüse. Sie wird im Normalfall im Gewächshaus angebaut, da Tomaten wärmeliebend sind und vor Wind und Regen geschützt werden sollten. Tomaten werden in verschiedenen Formen und Grössen im Handel angeboten. Während des Reifevorgangs bilden sich Lycopin und Beta-Carotin. Diese beiden Stoffe sind hauptsächlich für die rote Färbung der Tomaten verantwortlich. Im Gegensatz zu den meisten Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen ist Lycopin nicht hitzeempfindlich. Tomaten sollte man regelmässig in roher aber auch in gekochter Form, etwa als Sauce oder Suppe, geniessen.